Ärzte Zeitung, 31.08.2011
 

Mehr Entschädigung für verletzte Soldaten

BERLIN (bee). Das Bundeskabinett hat eine bessere Vergütung und Versorgung für Soldaten nach ihrem Auslandseinsatz beschlossen. Verletzte Soldaten sollen eine deutlich höhere Entschädigung erhalten.

Die bisherige Summe von 80.000 Euro steigt auf 150.000 Euro, wenn die Erwerbsfähigkeit eines Soldaten um mindestens 50 Prozent gemindert ist.

Auch für Soldaten, die nach einem Einsatz an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) erkranken, soll es Verbesserungen bei der Versorgung geben. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurde bislang bei 451 Soldaten eine PTBS diagnostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »