Ärzte Zeitung, 31.08.2011

MVZ-Filialen sollen Ärztemangel lindern helfen

BERLIN (af). Der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren (BVMVZ) begrüßt den Meinungsschwenk von Bundesärztekammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Der hatte in einem Interview mit der Tageszeitung "Die Welt" (Montag) gesagt, die Medizinischen Versorgungszentren könnten "sehr sinnvoll" genutzt werden. Bislang hatte sich die Kammer den Zentren gegenüber eher reserviert verhalten.

Enttäuscht zeigte sich BVMVZ-Chef Dr. Bernd Köppl dagegen von der negativen Haltung gegenüber den MVZ, die aus dem Entwurf des Versorgungsstrukturgesetzes spreche.

Nach dem Willen der schwarz-gelben Koalition solle die klassische Einzelpraxis gestärkt und die Alternative MVZ gestoppt werden.

Montgomery hatte eingeräumt, dass sich viele Ärzte als Angestellte in den MVZ sehr wohl fühlten. Von dieser Entwicklung sei die BÄK als Standesorganisation überrascht worden.

Der Entwurf des Versorgungsstrukturgesetzes gehe auf diesen Sinneswandel der Ärzte nicht ein, sondern erschwere die Bedingungen für den Betrieb von MVZ, kritisierte Köppl.

In Zeiten, in denen Landarztpraxen kaum nachbesetzt werden könnten, sollten stattdessen MVZ Zweigpraxen einrichten dürfen und ihnen ermöglicht werden, über Filialstrukturen Versorgungsnetze zur Aufrechterhaltung der wohnortnahen Facharztversorgung aufzubauen, sagte Köppl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »