Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Chirurgen fordern Daten von der GKV

BERLIN (eb). Die chirurgischen Fachgesellschaften Deutschlands fordern, dass GKV-Daten für wichtige Fragen der chirurgischen Versorgungsforschung zur Verfügung stehen.

Diese könnten unter anderem Informationen zur derzeit heftig diskutierten Anzahl der Operationen und zur Qualität der chirurgischen Versorgung in Deutschland liefern, so eine Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH).

Sie begrüßt deshalb den Entwurf zum Versorgungsstrukturgesetz. Dieser sieht vor, Routinedaten der Kassen einem größeren Kreis von Nutzern für wissenschaftliche Zwecke zugänglich zu machen.

Die Bewertung operativer Eingriffe nach Indikation, Häufigkeit, Ort der Leistungserbringung und Langzeitergebnissen sei ein wichtiges Instrument, um zu belastbaren Aussagen über den Stand und die Qualität chirurgischer Versorgung zu kommen.

"Vor allem die Bewertung chirurgischer Verfahren in der klinischen Routine stellt einen zentralen Aspekt in der chirurgischen Versorgungsforschung dar", sagt Professor Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH.

Daraus ließe sich schließen, wie Studienergebnisse mit klinischem Alltag übereinstimmen. Für Operationen etwa bei Rückenschmerzen, ließe sich zeigen, ob Patienten regional verschieden über-, unter- oder fehlversorgt sind.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81498)
Organisationen
DGCH (88)
Krankheiten
Rückenschmerzen (1061)
Personen
Hartwig Bauer (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »