Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Konzept für Blockweiterbildung in Jena kommt an

ERFURT (rbü). Die Universität Jena dehnt die maßgeschneiderte Blockweiterbildung für Allgemeinmediziner aus.

Seit das Projekt, in dem für angehende Hausärzte sämtliche Weiterbildungsabschnitte in Krankenhäusern und Arztpraxen gesichert werden, vor einem Jahr begann, haben sich bereits 50 Studenten dafür angemeldet, teilte die Landesärztekammer (LÄK) mit.

Das Programm werde sehr gut angenommen, da beispielsweise Fehlzeiten aufgrund fehlender Plätze in Kliniken oder Praxen entfallen.

Niederlassung müsse mit günstigen Krediten und Zuschüssen flankiert werden

LÄK-Präsident Mathias Wesser warnt allerdings vor Euphorie: "Momentan fehlen bereits mehr als 200 Allgemeinmediziner in Thüringen und deren Lücken sind mit diesen künftigen Kolleginnen und Kollegen nicht auf die Schnelle zu füllen."

Damit die Hausärzte im Freistaat bleiben, müsse die Niederlassung mit günstigen Krediten oder Zuschüssen flankiert werden, forderte der Kammerchef.

Weitere Information im Internet unter www.hausarzt-werden-in-thueringen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »