Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Ärztemangel macht Niedersachen kreativ

Wo Ärzte knapp sind, zeigen Landkreise und Kommunen Kreativität. In Niedersachsen starten jetzt mehrere Modelle.

Ärztemangel macht Niedersachen kreativ

Aygül Özkan, Sozialministerin von Niedersachsen erklärte, dass Niedersachsen das erste Bundesland sei, dass alle relevanten Partner zur Gesundheitsversorgung vor Ort einbezogen hat.

© Revierfoto/imago

HANNOVER (cben). Erste Früchte des niedersächsischen Projektes "Zukunftsregion Gesundheit - kommunale Gesundheitslandschaften" werden nun sichtbar.

Drei Landkreise wollen die medizinische Versorgung vor Ort verbessern und haben am Montag in Hannover die ersten Schritte vorgestellt: von der digitalen Befundvernetzung über Verbesserung der Randzeitenbetreuung in Kitas, damit für Pflegende und medizinisches Fachpersonal eine optimale Kinderbetreuung gewährleistet werden kann, bis hin zur Verbesserung der Bereitschaftsdienste, hieß es.

Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) erklärte dazu: "Niedersachsen ist das erste Bundesland, das auf Landesebene alle relevanten Partner einbezogen hat in die Diskussionen um eine demographiefeste Gesundheitsversorgung vor Ort. Gemeinsam mit Kostenträgern und Ärzteschaft finanzieren wir drei Modellregionen über drei Jahre."

Spezielle Heimärzte für Besuche im Pflegeheim

Alle drei beteiligten Landkreise (Lingen, Wolfenbüttel und Heidekreis) verfügten schon jetzt über neue Konzepte der hausärztlichen Versorgung.

Das sind beispielsweise das Ärztenetz GENIAL, die Hausbesuche durch Medizinische Fachangestellte (Modell Niedersachsen - MoNi) im Heidekreis oder Filialpraxen in Wolfenbüttel.

In Lingen zum Beispiel soll das Ärztenetz GENIAL die Möglichkeit erhalten, selber einen "Heimarzt" für die kontinuierliche Versorgung von Heimbewohnern einzustellen und mit den Krankenkassen abzurechnen.

Rollende Arztpraxis im Kreis Wolfenbüttel

"Damit werden unnötige Krankenhauseinweisungen vermieden und ein fester Ansprechpartner für die Patientinnen und Patienten in den Pflegeheimen gewährleistet", so Reinhard Winter, Kreisrat des Landkreises Emsland. Im Oktober werde darüber hinaus ein Demenz-Servicezentrum eröffnet.

Die "rollende Arztpraxis" ist ein Projekt des Landkreises Wolfenbüttel. Die Praxis auf Rädern soll in schlecht versorgten Gebieten zu den Patienten kommen. Landrat Jörg Röhmann: "Die ,rollende Arztpraxis‘ ist nur eines von mehreren Projekten."

Auf einer Gesundheitskonferenz im April haben fünf Arbeitsgruppen im Kreis Wolfenbüttel begonnen, Lösungsansätze unter anderem zur Gesundheitsförderung und Prävention, psychischer Gesundheit und Demenz, Hospiz und Palliativversorgung sowie Mobilität und Infrastruktur zu erarbeiten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80576)
Krankheiten
Demenz (3276)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »