Ärzte Zeitung, 11.10.2011

USA helfen Äthiopien im Kampf gegen AIDS

ROM (dpa). Die USA unterstützen die Nahrungsversorgung von HIV-Infizierten in Äthiopien mit der Rekordsumme von 56 Millionen Dollar (41,2 Millionen Euro).

Das Geld kommt vom Programm des amerikanischen Präsidenten gegen Aids (Pepfar).

Wie das UN-Welternährungsprogramm (WFP) am Dienstag in Rom mitteilte, erhält seine Hilfe in Äthiopien damit einen wichtigen Schub.

"HIV-Patienten mit der richtigen Nahrung zu versorgen, kann über Leben oder Tod entscheiden", so WFP-Generaldirektorin Sheeran. Wenn unterernährte HIV-Infizierte nicht die angemessene Nahrung erhielten, wirke die Therapie nicht.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78761)
Krankheiten
AIDS (3370)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »