Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Eltern können Frühchen per Video beobachten

COTTBUS (ami). Das Cottbuser Carl Thiem Klinikum bietet Eltern von Frühgeborenen jetzt die Möglichkeit, ihr Baby per Videokamera und Onlineübertragung zu sehen.

"Der Videokontakt per Internet mit ihrem Kind soll ihnen Ruhe und Kraft geben", sagt Oberärztin Dr. Ulrike Wetzel.

Die Zeit bis zur Entlassung des Säuglings sei nicht nur eine Zeit der Anspannung und Sorge um das Kind, sondern oft auch eine organisatorische Herausforderung.

Das "virtuelle Besuchersystem" soll den Frühchen-Eltern diese Zeit erleichtern. Das Projekt an dem größten Brandenburger Krankenhaus wurde von der Deutschen Telekom, der Brandenburgischen TU und der Cottbuser Datentechnikfirma Topas GBS unterstützt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »