Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Fakultätentag hält Ausbildungsreform für rechtswidrig

BERLIN (HL). Die Pläne der Bundesregierung, die Zahl der nichtuniversitären Lehrkrankenhäuser auszuweiten und die Unis zum Abschluss von Verträgen mit allen in Frage kommenden Kliniken zu verpflichten, ist nach Auffassung des Medizinischen Fakultätentages rechtswidrig.

Nach der Bundesärzteordnung - sie ist die gesetzliche Grundlage der Approbationsordnung - obliegt die Auswahl geeigneter Lehrkrankenhäuser den Hochschulen.

"Der im Referentenentwurf zur Änderung der Approbationsordnung enthaltene Kontrahierungszwang steht eindeutig im Widerspruch zu dieser Vorgabe", so Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages.

Außerdem sollen die einzelnen Lehrkliniken nach 36 verschiedenen Logbüchern der Medizinischen Fakultäten ausbilden müssen.

Damit sei die von der EU geforderte universitäre Aufsicht über das Studium organisatorisch nicht mehr möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »