Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Weniger Rentenbeitrag - mehr Wachstum

BERLIN (dpa). Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat den niedrigeren Rentenbeitrag im kommenden Jahr als wichtigen Schritt zur Stärkung des Wachstums bewertet.

"Mit der Senkung der Lohnzusatzkosten erhöhen wir die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und sichern Arbeitsplätze in unserem Land", sagte der FDP-Chef am Mittwoch in Berlin.

Der Kabinettsbeschluss reihe sich ein in die jüngsten Vereinbarungen der Koalition für mehr Steuergerechtigkeit, zur Sicherung der Fachkräfte in den Unternehmen und zu mehr Investitionen.

"Zugleich liegen die Lohnzusatzkosten auch künftig stabil unter 40 Prozent", sagte Rösler.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.11.2011, 14:04:23]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Si tacuisses ..., Herr Kollege Rösler!
Wer als Arbeitnehmer (AN) heute 2.000 € RV-Brutto verdient, zahlt paritätisch mit dem Arbeitgeber (AG) 19,9 %, also 398 € an die Deutsche Rentenversicherung (DRV); ab 2012 sind es mit 19,6 % noch 392 €. AN und AG "sparen" damit je 3 Euro mtl.! Einkommen von mtl. 4.800 € RV-Brutto in 2011 machen 955,20 € und in 2012 nur noch 940,80 € für die DRV aus. Einsparung 14,40 €, die AN und AG sich teilen dürfen.

Oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) von zukünftig 5.600 € (West) und gleichbleibend 4.800 € (Ost) bleibt jeder Euro b e i t r a g s f r e i. Im Bundesdurchschnitt soll die Entlastung deutlich u n t e r vier Euro mtl. pro AN und AG liegen. Das als "wichtigen Schritt zur Stärkung des Wachstums" zu bezeichnen, erinnert an lautes Pfeifen im finsteren Wald.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »