Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Diakonie zieht positive Bilanz des Freiwilligendienstes

NEU-ISENBURG (bee). Der Diakonie Bundesverband hat eine positive Zwischenbilanz des neuen Bundesfreiwilligendienstes (BFD) gezogen.

Bis zum Jahresende konnten 3660 BFD-Vereinbarungen unterschrieben werden. "Wir haben unter immensem Energieaufwand unser Ziel für 2011 sogar überschreiten können", erklärte Diakonie-Präsident Johannes Stockmeier. Langfristig streben die Einrichtungen der Diakonie an, 7500 BFD-Plätze anzubieten.

"Im nächsten Sommer wird sich zeigen, ob der Bundesfreiwilligendienst ebenso eine Erfolgsgeschichte wird wie das Freiwillige Soziale Jahr", erklärte Stockmeier. Die Einsatzstellen der Diakonie bieten derzeit 7500 Stellen im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahrs an.

Rund 1000 Freiwillige arbeiten bei evangelisch-diakonischen Trägern in Nordrhein-Westfalen, in Baden-Württemberg sind es 450.

70 Prozent der Freiwilligen seien zwischen 18 und 27 Jahre alt, 20 Prozent sind älter als 27. Insgesamt sind 57 Prozent der Freiwilligen männlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »