Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Schmerzensgeld für Unfallopfer-Familien?

MÜNCHEN (dpa). Die Familien von Unfalltoten und schwer verletzt Überlebenden sollen künftig nach dem Willen der bayerischen Landesregierung Schmerzensgeld erhalten.

Landesjustizministerin Beate Merk (CSU) kündigte am Montag an, dass sie auf Bundesebene einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen wolle. Dass das bestehende Recht zwar Schäden wie entgangene Urlaubsfreude ersetze, "für den unendlichen Schmerz naher Angehöriger hingegen nur ein Schulterzucken übrig hat", sei nicht länger hinnehmbar, sagte Merk.

Zahle der Unfallverursacher an die Eltern, die Kinder oder den Ehepartner der Opfers Schmerzensgeld, könne das wie eine Anerkennung des seelischen Leids wirken.

Bislang sei es für einen Unfallverursacher zivilrechtlich oft günstiger, wenn das Opfer stirbt: Bei schweren Verletzungen müsse der Schädiger die Behandlungskosten ersetzen und ein Schmerzensgeld zahlen.

"Wenn hingegen zum Beispiel ein radfahrendes Kind von einem betrunkenen Lastwagenfahrer getötet wird, erhalten die Eltern zwar Schadenersatz für das Fahrrad und die Beerdigungskosten. Ein Schmerzensgeldanspruch steht ihnen aber grundsätzlich nicht zu. Das ist aus meiner Sicht unerträglich", erklärte Merk.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Preis 2019 – Das sind die Gewinner

Herausragende pharmakologische Forschung und ehrenamtliches Engagement in Deutschland: Springer Medizin würdigt dies mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis und dem Charity Award. And the winners are ... mehr »

Vegetarier haben weniger Infarkte, jedoch mehr Insulte

Vegetarier und Veganer essen aus kardiologischer Sicht durchaus gesünder. Der neurologische Blick ins Gehirn zeigt jedoch auch mögliche Nachteile. mehr »

Arzt geht auch digital

Jens Spahn denkt, dass die Fernbehandlung „einen positiven Unterschied“ in der Versorgung machen wird. Bei den Themen Apps und ePA drückt er auf die Tube. mehr »