Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Vier Apotheken sterben pro Woche

BERLIN (maw). Deutschland hat 2011 jede Woche fast vier Apotheken verloren. Dies berichtet der Branchendienst Apotheke adhoc unter Berufung auf eine Abfrage bei Landesapothekerkammern.

So habe es zum Jahresende 2010 noch 21.441 Apotheken gegeben, Ende 2011 seien es nur noch 21.240 gewesen - ein Rückgang binnen Jahresfrist um 0,94 Prozent.

Besonders betroffen vom Rückgang seien die Stadtstaaten: In Bremen schlossen elf Apotheken (minus 6,3 Prozent), in Hamburg 13 (minus 2,4 Prozent) und in Berlin zwölf (minus 1,4 Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.03.2012, 22:00:35]
Dr. Klaus Zentek 
Wir haben zu viel Apotheken!!!
Wenn ich in manchen Städten spazieren gehe - wundere ich mich,als Arzt, dass an manchen Strassenkreutzungen 2-3 Apotheken vorhanden sind!( Fast so wie bei den Cafes).
In meinem Wohnort haben wir 7 Apotheken bei 14000 Einwohnern(in Dänemark und Schweden würde eine Apotheke diese 14000 Einwohner versorgen!!!). Also ist es doch noch ein sehr lukratives Geschäft.
Ich verstehe nicht das Stöhnen und das Gerede von Sparzwängen.
Dr. med. Klaus Zentek
37688 Beverungen
(www.art-med.de)  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »