Ärzte Zeitung, 16.04.2012

116117 seit Montagabend am Start

BERLIN (af). Die bundesweite Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116117 ist freigeschaltet. Seit Montagabend erreichen annähernd 85 Prozent der Menschen in Deutschland über diese Nummer die ihrem Standort nächstgelegene Arztpraxis in Bereitschaft.

So lautet zumindest das Versprechen der Kassenärztlichen Vereinigungen, die diesen Dienst organisieren und mit drei bis fünf Millionen Euro im Jahr finanzieren.

In Baden-Württemberg, dem Saarland, Teilen von Rheinland-Pfalz und von Hessen geht der Dienst erst im Laufe des Jahres 2012 an den Start.

www.116117info.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.04.2012, 16:10:57]
Dr. Hartmut Rodina 
116117 seit Montagabend am Start
schlimm ist nur, dass dieser kostenlose Patientenservice (3-5 Millionen Euro im Jahr) aus dem Ärztehonorar als Vorwegabzug finaziert wird - auch für Privatpatienten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »