Ärzte Zeitung online, 09.05.2012

Keine Impfungen, kein Kitaplatz

Ohne Schutzimpfungen sollen Kinder künftig keinen Kitaplatz mehr bekommen. Das fordern zumindest die Kinderärzte. So wollen sie etwa verhindern, dass die Masern sich immer wieder ausbreiten.

Keine Impfungen, kein Kitaplatz

Vor der Kita müssen alle Kinder geimpft sein, fordern Kinderärzte.

© Dmitry Naumov / fotolia.com

BERLIN (dpa). Ein Platz in einer staatlich finanzierten Kita sollte nach Auffassung von Kinderärzten an den Nachweis bestimmter Schutzimpfungen gekoppelt sein.

"Die Kinder sollten gegen Krankheiten, die von Mensch zu Mensch übertragbar sind, geimpft sein, wenn sie in die Kita kommen. Nur so ist zu verhindern, dass sich beispielsweise Masern immer wieder gehäuft ausbreiten", sagte Ulrich Fegeler, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, am Mittwoch auf einem Gesundheitsforum in Berlin.

Auch die hochansteckenden Windpocken (Varizellen) zählten dazu. "Das Virus ist nicht so harmlos, wie viele denken, sondern vor allem bei chronisch kranken und immunsupprimierten Kindern und Erwachsenen aggressiv", sagte Fegeler.

Die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen gegen von Mensch zu Mensch übertragbare Krankheiten sollten deshalb mit Kita-Eintritt abgehakt sein.

Bei der Immunsuppression werden Reaktionen des Immunsystems unterdrückt, zum Beispiel nach Organtransplantationen oder bei Autoimmunerkrankungen.

Kinderärzte: Bewegung wichtig für geistige Entwicklung

Insgesamt müsse sich der Schwerpunkt von der Früherkennung bereits vorhandener Erkrankungen hin zur Prävention verlagern, forderten die Kinderärzte. Dazu seien künftig nicht nur jährliche Vorsorgeuntersuchungen, sondern auch ein erweitertes Beratungsprofil wünschenswert.

"Wir alle wissen, wie wichtig beispielsweise Bewegung auch für die geistige Entwicklung von Kindern ist", betonte BVKJ-Präsident Wolfram Hartmann.

Aber immer mehr Kinder könnten bei der U8-Vorsorge um den vierten Geburtstag herum weder einen Ball fangen noch auf einem Bein stehen.

Hier müsse auch der Sportunterricht in der Schule ansetzen und alle Kinder erreichen. "Noten für Sport sollte es nicht geben", sagte Hartmann.

Angesichts der wachsenden Zahl auch psychosozialer Entwicklungsstörungen gelte es generell, die Belange der Jüngeren in der Politik noch stärker zu berücksichtigen.

"Warum haben wir einen Wehrbeauftragten der Bundesregierung, aber immer noch keinen antragsberechtigten Kinderbeauftragten?", fragte Fegeler.

[11.05.2012, 18:53:04]
Gabriele Wagner 
Bitte Mäßigung
Die Online-Redaktion bitte um Mäßigung im Ton.
Danke. zum Beitrag »
[11.05.2012, 17:58:08]
Dipl.-Med Matthias Junk 
Impf-Demagogie live für Ärzte und Ärztinnen in einer "Ärzte-Zeitung" - aber Hoppla !
Wenn Sie - werte Redaktion - auch weiterhin als Fach-Info-Blatt für Ärzte dastehen wollen, aber einen Kommentar aus dem absurden "impfreport" des selbsternannten Pseudofachmanns Tolzin abdrucken, ist nach meinem Empfinden die Freude über Meinungsfreiheit eigentlich vorbei.
Aber: ich lese diesen (eigentlich "anti"-) "impf-report" als newsletter-Abonement auch, aber nur um zu wissen, welche z.T. absurden Gedankengänge wohl demnächst in den Nachplappergehirnen mancher "Impfkritiker" wieder in meiner Sprechstunde auftauchen werden- damit hat solches Elaborat aber um Himmels willen keinen Anspruch auf Zitierung in einem Ärzte- Medium....
Ganz zu schweigen von der Demonstration verbaler Ungeschicklichkeit - oder von tatsächlicher (akademisch mit "Dr." vermogelter) Unfähigkeit zum Selber-Denken der oben geouteten Kommentatorin(?) "...meine Meinung ist..." - und dann ausschließlich und unkommentiert den Journalisten TOLZIN zu Wort kommen lassen...
Wenn Sie, werte Redaktion, aber wollen, dass wir Ärzte anfangen sollen, über "Die Ärzte-Zeitung" als ein Wurstblatt reden, dann nur feste so weiter: volle Meinungsvielfalt - selbst völlig unärztliche Abseits-Meinungen.... Natürlich haben wir Ärzte Zeit und emotionalen Überfluß, uns alle Meinungen der Welt zu Gemüte zu führen. Und wenn es die des letzten Absteigers ist, der therapeutische Intensionen braucht statt öffentliches Interesse...Bei Herrn Tolzin werden Bücher verkauft und "Workshops" durchgehechelt, die sich mit reißerischen Anti-Medizin-Titeln wie "Die Tetanus-Lüge" an alle ewig verweigernden Schmalspur-Egomanen aus der Szene der Kontra-Impf-Prediger richten und zum immerwähernden Kreuzzug gegen die "okkupierenden Impfer und Impfungen " blasen...
Einige der Einlassungen haben bei TOLZIN und Konsorten eine mitunter prompt eingängige Schein-Logik (so wie die Alkoholfreiheits- und Zuckerfreiheits-Werbebannern auf mancher flüssigen Kindermedizin: als ob jene Mengen, die seit Urzeiten bei der Herstellung von Kräutermedizin verwendeten Hilfsmittel in einer üblichen Anwendungszeit je Karies und Alkoholgefährdung auch nur angedeutet gebracht hätten...) , welche unter Umgehung der Großhirnrinde ins bereitwillige Flachdenken der "Erfahrung" einsickert - so, wie die Gebetsmühlenartige Wiederholung des Palavers vom Entwicklungsschub nach schweren Krankheiten, von den angeblich so unklaren geänderter Prozentverhältnisse bei den beobachteten Veränderungen im populationsabhängigen Auftreten von Erkrankungen und ihrer aktuellen Spezifika usw.usw... Herr Tolzin ist eins auf jedenfall: ein cleverer Jornalist und guter Meinungslenker; aber eben alles immer stur aus der Besserwisser-Teilparaneuia des Nicht-Fachmanns heraus und nicht bereit bzw. vielleicht eben auch nicht fähig, die für unseren ärztlichen Alltag und Berufsstand nötige und weitgehend praxisübliche positions- und lösungsorientierte Synthesebereitschaft im Angesicht bewußter Widersprüchlichkeiten, die lebendigen Prozessen immanent sind, aufzubringen. (keinesfalls will ich damit andeuten, Herr Tolzin konkret sei nicht im Besitz aller seiner eigenen persönlichkeitsspezifischen Geisteskräfte) ...
Und beschämend, wie viele Kolleginnen und Kollegen sich in die argumentativ "ein bissel prickelnden" Mental-Sitzkissen des Meinungsmachers Tolzin einlullen lassen.
Leute, liebe Kolleginnen und Kollegen - denkt mit - mit denkgewohnter (Ärzte)-Großhirnrinde ! Und diskutiert zu den sich bietenden Gelegeneheiten mit den echten Facjhleuten!!
PS zur "Großhirnrinden-Thematik vs. lymbisches System: Alle zur Mutter gewordenen Weibchen vieler Säugetier-Spezies - inc. H.sapiens - sollen ruhig mit voller instinktiver Kraft ihr Junges umsorgen und beschützen und verteidigen...vor aller Gefahr... und brauchen dabei oft gar nicht so wichtig wie zu anderen Bereichen der Daseinssicherung die Großhirnrinde... aber sie sind damit auch emotional besonders gut von "Angst-Bomben" erreichbar- und dann kommt Angst als ein Zustand mit tunnelförmigen Blick im Denken ganz schnell und massiv: und dann ist da auf einmal dieses Unnatürliche Fremdgemachte Bitterböse Vergewaltigende Impfen - und sogar noch mit sooooo viel Gift in jeder Dosis Mehhhhrfachimpfstoff soooo zeitig im Leben eines soooo kleinen wehrlosen Menschleins.....das kann einfach nicht gut sein ....GOTT SEI DANK GIBT'S DA IHRO EMINENZEN WIE HERR TOLZIN und seine MitWISSER a la Dr. Wakefield in England usw.(.. und noch andre kleine lümmelchen, die sich find'n auf der Erd...auch judicares non pudentes)
Und wenn jemand der online-Redaktion diese Darstellung - eben gerade mit ihrer unhöflichen Wucht: bei wichtigen Aussagen verschämt höflich zu Boden zu schauen und jaaa niemanden auf den Schlips treten zu wollen, das ist kriecherische Charakterlosigkeit und unkollegiale Lüge - ich glaube, die Mehrzahl der Kollegenschaft kann sowohl selbst denken, als sich nicht unberechtigt auf den Schlips getreten fühlen; jene aber, welche sich durchaus auf den Schlips getreten fühlen sollten, die sollen sich tatsächlich noch ganz anders un-(wert-)geschätzt fühlen! Wo kommen wir denn hin, wenn aus falsch verstandener braver "Netiqette" (o.ä.) die Wahrheiten nicht schonungslos stark kommen dürfen, nur damit Irrwitz und Blödsinn - Hauptsache politisch korrekt eingepackt und freiheitlich-liberal bemäntelt - sich unwidersprochen und nicht prompt ad absurdum geführt verbreiten dürfen ? Die aktuelle Versklavung zur politischen Korrektness im völlig unangemessenen Umfang bei Meinungsäußerung in einem sich freiheitlichn nennenden System ist schlimmer, als meine Erinnerungen an die im Osten erlittenen und befürchteten Beschränkungen, wenn man politsch kontra diskutiert hatte...
 zum Beitrag »
[10.05.2012, 17:34:11]
Dr. Niki Zuka 
Meine persönliche Meinung: keine Zwangsimpfung ! Für Interessierte z.B. u.g. Artikel.
Quelle: impf-report Newsletter Nr. 21/2006

In Nordrhein-Westfalen geht derzeit (Stand 27. Mai 2006) eine der alle paar Jahre wiederkehrenden Masernwellen um und sorgt vor allem in der Presse für große Aufregung. Eine einflussreiche Lobby versucht wieder einmal, durch das Hochspielen eines jeden einzelnen schweren Komplikations falles die Zwangsimpfung von Kindern zum Thema zu machen.

93,3 % der Kinder können bei der Schuleingangsuntersuchung die ers te Impfung nachweisen,(1) wodurch angeblich bei mindestens 90 % der Geimpften eine dauerhafte Immunität erzeugt wird.(2) Wie es in ei ner derart durchgeimpften Bevölkerung (WHO-Ziel ist eine Durchimp fungsrate von 95 %) zu solchen Wellen kommen kann, ist rätselhaft.

Es wird auch nicht erforscht, wie es sein kann, dass bei einer in der Regel harmlos verlaufenden Kinderkrankheit ganze 16 % der er fassten Erkrankten Komplikationen aufweisen, die eine Behandlung in einer Klinik notwendig machen.(3) Kann es wirklich am Impfstatus liegen? Beobachtungen in den armen Ländern der sog. Dritten Welt zeigen, dass vor allem der - durch die hygienischen Bedingungen und die Ernährungssituation beeinflusste - Allgemeinzustand das Ausmaß möglicher Komplikationen bestimmt.

Ältere Generationen berichten, dass nahezu alle Kinder bis zum Ein tritt in die Schule die Masern durchlebt hatten. Erkrankungen bei Jugendlichen oder gar Erwachsenen waren so gut wie unbekannt.(4)

Von der gegenwärtigen Epidemie aber heißt es, dass 60 % der Er krankten älter als 9 Jahre sind, 36 % älter als 14 Jahre und 17 %älter als 19 Jahre. Bei den stationär behandelten Fällen ist es noch extremer: 63 % sind älter als 9 Jahre, 52 % älter als 14 Jahre und 31 %, also fast noch ein Drittel, älter als 19 Jahre.(3)

Wir haben es also mit einer enormen Verschiebung der Erkrankung ins Erwachsenenalter zu tun. Der Preis dieser Entwicklung sind häufige re und schwerere Komplikationen, was von unseren Behörden und den Impfexperten jedoch nicht thematisiert wird, vermutlich, weil es dem "Impfgedanken" schaden könnte.

Gleichzeitig gibt es auch eine Verschiebung der Krankheit und der Komplikationen ins Säuglingsalter. Als die Mütter noch ungeimpft waren, gaben sie ihren Säuglingen den sog. "Nestschutz" mit, so dass sie mindestens mehrere Monate bis zu einem Jahr vor einer Masernerkrankung geschützt waren. Bei Säuglingen kamen Masern deshalb so gut wie nicht vor. In NRW sind jedoch 6 % der Patienten unter einem Jahr alt,(8) ihr Anteil bei den hospitalisierten Fällen liegt sogar bei 14 %!(3)

Laut den offiziellen Zahlen weiß man von etwa 10 % der Erkrankten, dass sie geimpft und von 79 %, dass sie ungeimpft waren.(8) Es ist jedoch völlig unsicher, ob dieses Verhältnis zwischen Geimpften und Ungeimpften stimmt, denn die meisten Ärzte scheuen sich davor, bei geimpften Kindern Masern zu diagnostizieren oder durch einen Labor test überprüfen zu lassen. Bei Ungeimpften hingegen ist man weniger zimperlich: Nur bei weniger als einem Drittel aller Fälle liegt ei ne Laborbestätigung der Diagnose vor. Andererseits wissen wir natürlich auch nicht, wie viele völlig komplikationslos verlaufende Fälle, ob geimpft oder ungeimpft, gar nicht erst zur Meldung kamen, weil die Eltern bzw. Betroffenen nicht zum Arzt gingen.

Wie dem auch sei: Wenn die Behörden eine Meldedunkelziffer ansprechen, dann ausschließlich die der ungeimpften Erkrankten. Wer weiß, vielleicht käme man bei einer systematischen Untersuchung sämtlicher (!) Erkrankungen mit Hautausschlägen sogar zu dem Ergebnis, dass die Geimpften in Wahrheit genau so stark betroffen sind wie die Ungeimpften? Denn eines muss man sich klar machen: Masernimpfstoffe mussten niemals den Beweis antreten, dass sie die Krankheit tatsächlich verhindern können. Bei der Zulassung eines Impfstoffs wird vielmehr der eher unsichere Antikörperspiegel als Ersatzmessgröße benutzt, systematische Nachkontrollen beim tatsächlichen Massen-Einsatz der Impfstoffe gibt es nicht!

Wie dem auch sei: Es gibt im Zusammenhang mit Masern viele Ungereimtheiten und offene Fragen: Wo kommt das Virus so plötzlich her? Warum stecken sich immer nur Einzelne an, der Großteil der empfänglichen Personen aber nicht? Warum funktionieren, wie Eltern berichten, die offiziell immer wieder angeprangerten "Masernpartys" in Wahrheit gar nicht? Welche Faktoren machen einen Menschen überhaupt empfänglich?

Und wie kommt es, dass Eltern und naturheilkundlich orientierteÄrzte und Heilpraktiker immer wieder von wahren Entwicklungsschüben nach Masern berichten? Wie sieht es mit den Beobachtungen aus, dass nach der natürlich durchgemachten Erkrankung die Gesundheit langfristig stabiler zu sein scheint? (6) Die Experten wissen es nicht, denn diese vielen Einzelbeobachtungen oder kleinen Praxisstudien einzelner Ärzte werden in der Regel nicht ernst genommen und eine systematische und ergebnisoffene Erforschung dieses Phänomens unterbleibt. Gleichfalls unterbleibt auch ein langfristiger gesundheitlicher Vergleich zwischen Geimpften und Ungeimpften, der beweist, dass Geimpfte auf Dauer gesünder sind.

Man hat sich eben darauf festgelegt, das Masernvirus mit Hilfe einer Durchimpfungsrate von 95 % "ausrotten" zu wollen. Dabei ist es völlig unbewiesen, dass dies überhaupt möglich ist! Doch das kümmert die Verantwortlichen nicht: Alle Behördenmitarbeiter haben die Anweisung, jede Äußerung, die dem "Impfgedanken" schaden könnte, zu unterlassen, die Gesundheitsämter in NRW lassen sich inzwischen von den kommunalen Pressestellen abschirmen und auch auf praktizierendeÄrzte wird zunehmend Druck ausgeübt, sich in der Öffentlichkeit ja nicht "falsch" zu äußern.

Damit ist unser medizinisches System jedoch zu einer völligen Kri tiklosigkeit gegenüber den Impfstoffen verurteilt und einem regel rechten Impfdogma ausgeliefert.

Dieses Impfdogma bewirkt unter anderem, dass es keine systematische Untersuchung der Masern-Komplikationsfälle gibt. Es ist davon auszugehen, dass so gut wie alle Patienten vor ihrer stationären Behandlung "nach den Regeln der Kunst" z.B. mit Antibiotika, fieber senkenden Mitteln oder Hustenhemmern behandelt wurden.

Wie sieht es hier nun mit den Nebenwirkungen dieser Medikamente aus? Kann ausgeschlossen werden, dass in Wahrheit sie für einen Großteil der "Masern-Komplikationen" verantwortlich sind? Dies alles wird von den Behörden nicht untersucht. Ich persönlich halte das für einen Skandal ersten Ranges!

Bereits in den 60er Jahren stellte ein mutiger Arzt in einer Klinik in Afrika bei einer Klinikstudie fest, dass die Todesrate seiner kleinen Patienten von 35 % auf 7 % sank, nachdem er die üblicherweise vorsorglich gegebenen Medikamente einfach weggelassen hatte. Seine sensationellen Ergebnisse wurden trotz seiner Bemühungen niemals aufgegriffen und überprüft.(5)

Wir haben es mit einer völlig einseitigen, ausschließlich die angeblichen Gefahren der Masernerkrankung aufbauschenden, den Nutzen der Impfung hochstilisierenden und ihrer Risiken verharmlosenden Forschung und Propaganda zu tun, in die weltweit gigantische Summen fließen, während eine ergebnisoffene Grundlagenforschung bisher unterblieben ist.

Erst kürzlich mussten die Behörden öffentlich zugeben, dass ihnen aufgrund eines völlig zusammengebrochenen Meldesystems das wahre Ausmaß der Impfkomplikationen nicht bekannt ist. (7)

Wie soll dann der impfende Arzt und wie sollen wir Eltern bei einer derart unzureichenden Datenlage eine ausgewogene Nutzen-Risiko-Abwägung durchführen? Jede öffentliche Äußerung über die angebliche Sicherheit von Impfstoffen stellt im Grunde nichts weiter als ein unverbindliches Glaubensbekenntnis dar.

Aufruf

Wir können diese Mängel und das Problem der fehlenden Forschung nicht von heute auf morgen beseitigen. Aber wir können angesichts der aktuellen Versuche, eine Zwangsimpfung gegen Masern ins Spiel zu bringen, heute noch unsere Stimme erheben und der einseitigen Propaganda unsere persönlichen Erfahrungen in Praxis und Alltag entgegenstellen.

Darum ergeht hiermit mein Aufruf an Sie, an naturheilkundlich ori entierte Ärzte, Heilpraktiker und masernerfahrenen Eltern:

- Wie sind Ihre persönlichen Erfahrungen mit Masern in Ihrer Familie und Umgebung?

- Wie hoch ist die Komplikationsrate in Ihrer Praxis (bitte ange ben, wie Sie behandeln)?

- Welche Entwicklungsschübe haben Sie nach Masern beobachtet?

- Was haben Sie bezüglich Masern bisher mit Ärzten erlebt?

Aus den eingehenden Zuschriften werde ich eine Auswahl zusammenstellen und im Internet, im impf-report Newsletter und der impf-report Zeitschrift veröffentlichen. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich anonyme Einsendungen dabei nicht berücksichtigen kann. Ich benötige Ihre vollständige Anschrift und Telefonnummer, für den Fall, dass ich Rückfragen habe. Wichtig: Wenn Sie aus bestimmten Gründen möchten, dass Ihr Bericht nur anonym erscheint, geben Sie
dies bitte ausdrücklich an. Ansonsten erscheint Ihr Bericht mit Ihrem Nachnamen, Vornamen und Wohnort.

Ich freue mich schon auf Ihre Zuschriften: Hans U. P. Tolzin, redaktion@impf-report.de

Quellen:

Ärzte Zeitung, 19. Mai 2006
RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten - Merkblätter für Ärzte
telef. Anfrage vom 17. Mai 2006 beim Landesinstitut für den öffentlichen Gesundheitsdienst, Münster
Prof. Adolf Gottstein, 1929, "Die Lehre von den Epidemien"
DER MERKURSTAB, Mai/Juni 1992, siehe auch http://www.impf-report.de/jahrgang/2003/34.htm#02
siehe dazu auch Artikel von Dr. Joachim Grätz, raum & zeit137/2005; Dr. Karl-Reinhard Kummer, "Masernverlauf in einer Kinder-arztpraxis", DER MERKURSTAB, Mai/Juni 1992, siehe auchhttp://www.impf-report.de/jahrgang/2003/34.htm#03
Bundesgesundheitsblatt, Dez. 2004
EpiBull 19/2006, 12. Mai 2006  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »