Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Arbeitslosigkeit macht Betroffene krank

BERLIN (af). Arbeitslose werden im Vergleich mit Erwerbstätigen schneller krank. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Mit 20,9 Krankheitstagen im Schnitt pro Jahr seien sie länger arbeitsunfähig als alle anderen Versichertengruppen. Mit Abstand führen Muskel- und Skeletterkrankungen sowie psychische Störungen die Liste der Indikationen an.

Bei der Frage nach Präventionsangeboten für Arbeitslose musste die Regierung passen. Dazu sage der Präventionsbericht 2011 nichts.

Von den rund drei Millionen Betroffenen im Jahr 2011 hätten sich fast 542.000 krank gemeldet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »