Ärzte Zeitung, 05.07.2012

Hartmannbund will junge Ärzte befragen

BERLIN (eb). Der Hartmannbund will die junge Ärztegeneration über ihre aktuelle berufliche Situation, Wünsche und Perspektiven befragen.

Unter dem Titel "Assistenzarzt 2012" startete der Verband jetzt eine Umfrage zur Lebensphase in der Weiterbildung.

Einige Fragestellungen daraus sind: "Wie steht es um die reale Vereinbarkeit von Beruf und Familie?" oder "In welchem Verhältnis stehen Arbeitszeit, Bereitschaftsdienst und die Qualität der Weiterbildung?"

Die Ergebnisse der Umfrage unter den jungen Ärzten und Konsequenzen daraus will der Hartmannbund in seine Berufspolitik aufnehmen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75383)
Organisationen
Hartmannbund (721)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »