Ärzte Zeitung, 18.07.2012
 

Regierung will keinen Hanfanbau zur Forschung

BERLIN (af). Die Bundesregierung sieht in der Cannabis-Forschung für medizinische und therapeutische Zwecke Potenzial. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor.

Allerdings hält die Regierung es nicht für zwingend erforderlich, dafür den Anbau THC-haltiger Hanfpflanzen zu genehmigen und eine Cannabis-Agentur einzurichten.

Unternehmen, die neue Anwendungsgebiete für Cannabinoide entwickelten, könnten die benötigten Pflanzen auch im Ausland erwerben.

Geforscht werde derzeit zu Therapien des Krebsschmerzes, neuropathischer Schmerzen, des Diabetes und der Epilepsie.

[06.11.2016, 21:28:56]
Wolfgang P. Bayerl 
@Boschidar Nikolow ein Armutszeugnis
sich auf Tabak und Alkohol zu berufen um auch noch Canabis zu legalisieren. zum Beitrag »
[04.11.2016, 15:50:53]
Boschidar Nikolow 
Cannabis
Es wird Zeit, dass aufgeschlossenere bzw. intelligentere Leute das "Sagen" haben. Vielleicht sollten die derzeitigen "Spitzenleute" in den Ruhestand gehen oder Windeln tragen. Alkohol und Rauchen ist ja - im Gegensatz zu Cannabis - so ungefährlich, dass sich diese schizophrenen Staaten damit krumm und dämlich verdienen dürfen. Mut und Hausverstand ade !!  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »