Ärzte Zeitung, 23.09.2012

Medizinprodukte

GBA kann Studien mitfinanzieren

BERLIN (sun). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) kann künftig die Erprobung neuer Medizinprodukte finanziell unterstützen. Das teilte der GBA in Berlin mit.

"Wir wollen nicht, dass Innovationen daran scheitern, dass die Unternehmen die Kosten für die Studien nicht aufbringen können", sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des GBA.

Nachdem ein Unternehmen einen Antrag auf finanzielle Unterstützung gestellt habe, werde zunächst geprüft, ob das Medizinprodukt tatsächlich Potenzial habe.

Dann werde der GBA entscheiden, in welcher Höhe er die Studien mitfinanzieren möchte. Im Normalfall zahle der GBA maximal die Hälfte der anfallenden Kosten. Bei seltenen Erkrankungen hingegen würden maximal 70 Prozent übernommen.

Hintergrund ist eine Änderung durch das Versorgungsstrukturgesetz: Diese hat den Handlungsspielraum des GBA erweitert.

Das Gremium kann die Erprobung eines Medizinprodukts beschließen, die das Potenzial "einer erforderlichen Behandlungsalternative" aufweist, ohne dass der Nutzen bereits belegt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »