Ärzte Zeitung, 30.09.2012

Kommentar

Institutionalisierte Revolution

Von Anno Fricke

Mit den Beschlüssen der KBV-Vertreterversammlung von vergangenen Freitag will sich die KBV einen Ausweg aus den verfahrenen Honorarverhandlungen mit dem Spitzenverband Bund der gesetzlichen Krankenkassen eröffnen. In diesen Verhandlungen werden die ursprünglichen Forderungen voraussichtlich nicht einmal annähernd durchsetzbar sein.. Es drohte Gesichtsverlust.

Deshalb haben die Verhandlungsführer die künftig zu verhandelnden Themen neu sortiert. An oberster Stelle steht nun die Frage, ob sich die Vertragsärzte in den kommenden Jahren vom Sicherstellungsauftrag verabschieden sollen.

Was derzeit im Bewertungsausschuss und Erweiterten Bewertungsausschuss verhandelt wird, ist nach unten gerückt. Dabei handele es sich höchstens noch um einen Rettungsschirm für die ambulante Versorgung.

Die KBV-Spitze hat nun den Auftrag, mindestens fünf Jahre lang um eine strukturell und finanziell bessere Ausstattung des Sicherstellungsauftrages zu kämpfen. Das weist über die Verhandlungsetappen in dieser und der nächsten Woche weit hinaus.

Deren greifbare Ergebnisse verlieren damit an Gewicht. Dafür wird die Drohung mit der Revolution institutionalisiert.

Lesen Sie dazu auch:
KBV-VV: Köhler präsentiert Sieben-Punkte-Katalog

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »