Ärzte Zeitung, 28.10.2012

Tierärzte fordern

Mehr Risiko-Kontrollen bei Bauern

BREMEN (dpa). Tierärzte fordern mehr risikoorientierte Kontrollen bei Landwirten.

Dafür soll eine bundesweite Datenbank aufgebaut werden, die von Bauern, Tierärzten, Schlachthöfen und dem Handel gespeist wird. Betriebe mit auffällig vielen kranken Tieren wären auf Knopfdruck zu erkennen und könnten häufiger überprüft werden, sagte Professor Eberhard Haunhorst am Freitag auf dem Deutschen Tierärztetag in Bremen.

Basis könnte eine Meldedatenbank für Tiere sein, die um Angaben zu deren Gesundheit ergänzt werden müsste.

Weiter ging es um Notimpfungen im Seuchenfall und die Übertragung von Tierkrankheiten auf den Menschen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »