Ärzte Zeitung, 28.10.2012
 

Tierärzte fordern

Mehr Risiko-Kontrollen bei Bauern

BREMEN (dpa). Tierärzte fordern mehr risikoorientierte Kontrollen bei Landwirten.

Dafür soll eine bundesweite Datenbank aufgebaut werden, die von Bauern, Tierärzten, Schlachthöfen und dem Handel gespeist wird. Betriebe mit auffällig vielen kranken Tieren wären auf Knopfdruck zu erkennen und könnten häufiger überprüft werden, sagte Professor Eberhard Haunhorst am Freitag auf dem Deutschen Tierärztetag in Bremen.

Basis könnte eine Meldedatenbank für Tiere sein, die um Angaben zu deren Gesundheit ergänzt werden müsste.

Weiter ging es um Notimpfungen im Seuchenfall und die Übertragung von Tierkrankheiten auf den Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »