Ärzte Zeitung, 06.12.2012

Spezialärzte

Ministerium unzufrieden mit GBA

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium zeigt sich unzufrieden mit der Entwicklung der Richtlinien zur ambulanten spezialärztlichen Versorgung im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA).

Der Stand der Beratungen sei nicht so, wie man sich das wünschen würde, sagte Staatssekretär Thomas Ilka beim Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung (DGIV)am Mittwoch in Berlin.

Er geht nicht davon aus, dass der GBA fristgemäß zum Jahresende eine zufriedenstellende Regelung vorlegen wird.

"Es zeichnet sich ab, dass das Ergebnis allenfalls ein Minimalkompromiss sein wird, der hinter dem zurückbleibt, was der Gesetzgeber fordert", sagte Ilka.

Er forderte von den Beteiligten mehr Engagement. Kürzlich hatte der GBA-Vorsitzende Josef Hecken angekündigt, dass der Ausschuss am 20. Dezember Eckpunkte zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung vorlegen wolle. (ami)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78266)
Organisationen
DGIV (32)
Personen
Josef Hecken (430)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »