Ärzte Zeitung, 23.01.2013

Von der Leyen

Ärztinnen an die Macht!

vdleyen-A.jpg

Will mehr Frauen in der Medizinspitze.

© Soeren Stache / dpa

BERLIN. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bessere Rahmenbedingungen für Frauen im Arztberuf gefordert: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf müsse deutlich gestärkt werden.

Nur so könne der Beruf dauerhaft auch für Frauen attraktiv bleiben. "Wir haben mit weit mehr als 60 Prozent eine hohe Beteiligung der Frauen im Medizinstudium", sagte von der Leyen anlässlich der Vorstellung des Fortschrittsberichts 2012 zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung am Mittwoch in Berlin.

Allerdings hätten nur wenige Frauen in der Medizin eine C4-Professur oder arbeiteten als Chefärztin.

Darüber hinaus sieht die Bundesregierung dem Bericht zufolge einen drohenden Fachkräftemangel in der Altenpflege. Aus diesem Grund wurde bereits im Dezember 2012 die Initiative "Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege" von Bund, Ländern und Verbänden gestartet.

Die Offensive sieht vor, bis 2015 die Ausbildungszahlen jährlich um zehn Prozent zu steigern. Zudem soll die Attraktivität des Berufes gesteigert werden. Der Pflegebranche geht das nicht weit genug: Sie fordert größere Anstrengungen gegen den drohenden Pflegenotstand.

Das geplante Pflegeberufegesetz steht jedoch noch ganz am Anfang: Hier liegen bislang lediglich Eckpunkte einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe vor. Darin enthalten sind Vorschläge für eine Neuausrichtung und Weiterentwicklung der Pflegeberufe.

Vor allem sollen damit die drei bisher getrennten Ausbildungen - Kinder-, Alten- sowie Gesundheits- und Krankenpflege - zusammengelegt werden, um das Berufsbild attraktiver und flexibler zu gestalten.

Laut Bericht erarbeiten Gesundheits- und Arbeitsministerium den Referentenentwurf für das Gesetz. (sun)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nur wer investiert, gewinnt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »