Ärzte Zeitung, 01.02.2013
 

Pille danach

Beratung ja, aber Kirchen-Position erläutern

KÖLN. Ärzte in katholischen Kliniken dürfen vergewaltigte Frauen auch über die "Pille danach" beraten, wenn sie ihnen gleichzeitig die katholische Position zu der Methode erläutern.

Das hat der Kölner Erzbischof Josef Kardinal Meisner in einer Erklärung klargestellt. Die Verordnung eines Präparats, das der Verhinderung einer Befruchtung dient, sei vertretbar, so Meisner.

Anders sehe es aus, wenn es um die Nidationshemmung geht. Es sei Tötung, der befruchteten Eizelle aktiv die Lebensgrundlage zu entziehen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »