Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Forensische Kliniken in NRW

Träger stehen fest

KÖLN. Während um die genauen Standorte von fünf zusätzlichen forensischen Kliniken in NRW noch gerungen wird, stehen die Träger stehen schon fest.

Die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe werden die Einrichtungen in den Bezirken Bonn, Dortmund, Essen, Münster und Wuppertal betreiben, die bis 2020 fertiggestellt werden sollen.

"Bei der Behandlung, Betreuung und Sicherung von psychisch kranken Menschen und suchtkranken Straftätern haben sich die Landschaftsverbände als verlässliche Partner erwiesen", so Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens. Von den 14 Maßregelvollzugskliniken sind die Landschaftsverbände bereits bei zwölf die Träger. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »