Ärzte Zeitung, 28.02.2013
 

Forschung

Gutachter für Steuer-Förderung

BERLIN. Weil Forschung und Entwicklung (F&E) nicht steuerlich gefördert werden, droht Deutschland im internationalen Wettbewerb "ins Hintertreffen" zu geraten.

Davor hat die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), ein Beratungsgremium der Bundesregierung, in ihrem Jahresgutachten gewarnt, das am Mittwoch vorgestellt wurde.

Ein weiterer Engpass für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit stelle der Mangel an qualifizierten Fachkräften in Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik dar.

Daher müssten mehr Frauen für diese Berufe gewonnen werden. Dafür müssten Kinderbetreuungseinrichtungen ausgebaut und Arbeitszeiten flexibilisiert werden, um Familie und Beruf besser vereinbaren zu können.

Forschung und Innovation deutscher Unternehmen hätten "einen erheblichen Beitrag zur Stabilisierung des Arbeitsmarkts" geleistet. Um so wichtiger sei es für die kommende Legislaturperiode, sich "ehrgeizige Ziele" für F&E und Bildung zu setzen, empfehlen die Experten.

Aus Sicht des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) verdeutlicht das EFI-Gutachten die Bedeutung der Arzneimittelhersteller für den Innovationsstandort Deutschland: Sie führe mit 14 Prozent Forschungsquote die Liste der innovativsten Branchen an, so der BPI.

Nötig für diese stark mittelständisch geprägte Industrie seien "klare und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »