Ärzte Zeitung, 05.03.2013

Arbeitskräftemangel

Länger arbeiten, Pauschale für Gesundheit

BERLIN. Weil die Deutschen weniger und älter würden, müssten mehr Frauen, Ältere und Zuwanderer Erwerbsarbeit leisten, fordern Wissenschaftler in einer am Montag vorgestellten Studie im Auftrag der Robert-Bosch-Stiftung.

Notwendig dafür seien mehr Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, mehr Möglichkeiten für die befristete Beschäftigung Älterer. Diskutiert werden müsse auch eine längere Lebensarbeitszeit.

Zur Finanzierung des Gesundheitswesens fordern die Fachleute einen einkommensunabhängigen Einheitsbeitrag für alle. Grundlage ist die Annahme, dass die Bevölkerung von heute rund 82 auf 78 Millionen im Jahr 2030 schrumpft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.03.2013, 20:38:05]
Dr. Dr. Wolfgang Ramm 
Prof Raffelhüschen und die Insel Nauru
Warum kommt mir bei "Studien" von Prof. Dr. Raffelhüschen immer die Insel Nauru in den Sinn?

Prof. Dr. Raffelhüschen ist mittlerweile deutschlandweit als Lobbyist der Versicherungswirtschaft (aner)bekannt!

Aber gerade in der Ärztezeitung, in der regelmäßig auf den "Diabetes-Tsunami" hingewiesen wird, erscheint mir angesichts der nicht leugbaren Fakten der Diabetes/Adipositas-Epidemie eine Vorhersage über den Anstieg der Lebenserwartung mehr als unseriös zu sein!

Die Bewohner der Insel Nauru gehörten vor ca. 50 Jahren zu den reichsten Bewohnern auf dieser Welt. Mittlerweile sind ca. 80 % der Bevölkerung extrem adipös und 30 bis 50 % leiden unter Diabetes Typ 2.

Das Lebensalter hat sich bei Männern auf ca. 60 Jahre, bei Frauen auf ca. 66 Jahre reduziert!

P.S.: Und das Wetter kann der Herr Professor Dr. Raffelhüschen auch nicht für mehr als einen Tag vorhersagen.....

Die Reklame für "seine" Studie an dieser Stelle halte ich für äußerst unangebracht!

MfG

Dr. Wolfgang Ramm


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »