Ärzte Zeitung, 25.03.2013

Uniklinik Essen

Finanzspritze für Institut für Allgemeinmedizin

KÖLN. Das Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Essen erhält eine Finanzspritze zum Ausbau der allgemeinmedizinischen Forschung und Lehre.

Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium will das Institut in diesem und im kommenden Jahr mit jeweils 235.000 Euro fördern - vorausgesetzt, der Landeshaushalt wird verabschiedet.

"Mit den angekündigten Mitteln, die wir vor allem für die Einstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einsetzen werden, sind die vorgesehenen innovativen Konzepte für die allgemeinmedizinische Lehre und hausärztliche Versorgungsforschung umsetzbar", begrüßt Institutsdirektor Professor Stefan Gesenhues die Aussicht auf zusätzliche Mittel. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »