Ärzte Zeitung, 08.05.2013

Stammzellen

Forscher gründen neues Netzwerk

BERLIN. Deutsche Stammzellforscher wollen ihr Wissen besser bündeln und den Nachwuchs stärker fördern. Am Dienstag gründeten sie in Berlin das "Deutsche Stammzellnetzwerk", wie der Koordinator und Stammzellbiologe Daniel Besser vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch mitteilte.

Zum Präsidenten wählten die zwölf Gründungsmitgliederaus Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Professor Oliver Brüstle von der Uni Bonn."Wir wollen das Deutsche Stammzellnetzwerk international vernetzen sowie strategische Fachgruppen aufbauen", kündigte Brüstle an.

Die Geschäftsstelle des Netzwerks ist am MDC angesiedelt. Das Bundesforschungsministerium fördert die Initiative mit über 300.000 Euro. Die erste Jahreskonferenz ist vom 11.-13. November 2013 am MDC geplant und soll insbesondere jungen Talenten ein Forum bieten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »

PrEP wird Kassenleistung – Was Ärzte wissen müssen

Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zum Schutz vor einer HIV-Infektion soll ab September Kassenleistung werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, die Ärzte haben. mehr »

Von wegen „Dr. med. Dünnbrett-Bohrer“

Den Vorwurf an Studenten, die medizinische Promotion sei auf Schmalspur ausgerichtet, will unser Blogger Marcel Schwinger so nicht stehen lassen. Der Medizinstudent, der selbst neben dem Studium forscht, räumt mit Plattitüden auf. mehr »