Ärzte Zeitung, 07.10.2013

Niedersachsen

Pilzsaison - Viel Arbeit für das Giftinfo-Zentrum

GÖTTINGEN. Pilzfreunde freuen sich dieser Tage - vor allem die besonders schmackhaften Steinpilze sprießen reichlich. Gleichzeitig ist die Zahl der Pilzvergiftungen stark gestiegen.

Allein im September habe es etwa 80 Verdachtsfälle in Norddeutschland gegeben, sagte am Freitag ein Sprecher des Giftinformationszentrums Nord (GIZ-Nord) in Göttingen, das für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen zuständig ist.

Dies seien deutlich mehr Anfragen als in den vorangegangenen Jahren. Das Aufkommen an potenziellen Pilzvergiftungen sei so hoch gewesen, dass es kurzzeitig sogar zu einem Engpass in der Laboranalytik gekommen sei.

Bei drei Betroffenen waren die Vergiftungen lebensbedrohlich. Diese waren vor wenigen Tagen nach dem gemeinsamen Verzehr eines Pilzgerichts mit schweren Symptomen in ein Krankenhaus gekommen.

Die Analysen der Göttinger Giftexperten ergaben, dass sie grüne Knollenblätterpilze gegessen hatten. Das Gift des Knollenblätterpilzes wirkt vor allem auf die Leber. In schweren Fällen kann nur noch eine Organtransplantation das Leben retten.

Typische Symptome für Knollenblätterpilzvergiftungen sind Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Die Beschwerden treten in der Regel erst acht bis zwölf Stunden nach dem Verzehr auf. (pid)

Das Giftinformationszentrum-Nord ist rund um die Uhr telefonisch zu erreichen: 0551 / 19240Weitere Informationen gibt es unter www.giz-nord.de..

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »