Ärzte Zeitung, 16.12.2013

Studie

Soziales Umfeld für Sprachkompetenz entscheidend

DUISBURG/ESSEN. Das soziale Umfeld, in dem ein Kind lebt, beeinflusst seine Sprachkompetenz stärker als ein Migrationshintergrund oder die nicht-deutsche Familiensprache.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des "Instituts Arbeit und Qualifikation" (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE). In die Studie wurden 241 Essener Kindertageseinrichtungen einbezogen.

"Eine schwierige soziale Situation stellt für die Beherrschung der deutschen Sprache einen höheren Risikofaktor dar als die Herkunft aus dem Ausland", stellt PD Dr. Sybille Stöbe-Blossey, Leiterin der IAQ-Forschungsabteilung "Bildung und Erziehung im Strukturwandel" fest. Auf unterschiedlichen Wegen kann den sozial bedingten Unterschieden begegnet werden, einen Königsweg gibt es nicht.

Wichtig sei es, Sprachförderung in den Alltag zu integrieren. Positiv wirke sich auch die Qualifikation der Kita-Beschäftigten aus sowie die enge Einbeziehung der Eltern in Fördermaßnahmen. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »