Ärzte Zeitung, 29.01.2015

Fachkräfte

Nachfrage steigt auf Rekordhoch

NÜRNBERG.Die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland ist zum Jahresbeginn auf ein Rekordhoch geklettert. Noch nie seit dem Beginn entsprechender Aufzeichnungen habe es mehr freie Stellen in den Betrieben gegeben, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mit.

Der von ihr seit 2004 ermittelte monatliche Stellenindex BA-X sei im Januar auf 183 Punkte gestiegen; das seien 2 Punkte mehr als im Dezember und 18 Punkte mehr als vor einem Jahr.

Inzwischen sei die Nachfrage nach Mitarbeitern sogar größer als im Boomjahr 2011. Damals erreichte der BA-X 180 Punkte.

Als Grund für die anhaltende Aufwärtsentwicklung sieht die Bundesagentur unter anderem "die positive wirtschaftliche Grundstimmung und die optimistischen Ausblicke der Unternehmen", heißt es in einer BA-Mitteilung.

Getragen werde das Stellenwachstum vor allem von konjunkturunabhängigen Dienstleistern. Zehn Prozent der offenen Stellen entfielen auf das Gesundheits- und Sozialwesen.

Neben den Betreibern von Kliniken, Pflegeheimen und Kindertagesstätten suchten aber etwa auch Handel, Bauinstallationsbetriebe,und Gastronomie, Unternehmensberater, die öffentliche Verwaltung und Zeitarbeitsunternehmen verstärkt nach Mitarbeitern. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »