Fachkräfte

Nachfrage steigt auf Rekordhoch

Veröffentlicht:

NÜRNBERG.Die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland ist zum Jahresbeginn auf ein Rekordhoch geklettert. Noch nie seit dem Beginn entsprechender Aufzeichnungen habe es mehr freie Stellen in den Betrieben gegeben, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mit.

Der von ihr seit 2004 ermittelte monatliche Stellenindex BA-X sei im Januar auf 183 Punkte gestiegen; das seien 2 Punkte mehr als im Dezember und 18 Punkte mehr als vor einem Jahr.

Inzwischen sei die Nachfrage nach Mitarbeitern sogar größer als im Boomjahr 2011. Damals erreichte der BA-X 180 Punkte.

Als Grund für die anhaltende Aufwärtsentwicklung sieht die Bundesagentur unter anderem "die positive wirtschaftliche Grundstimmung und die optimistischen Ausblicke der Unternehmen", heißt es in einer BA-Mitteilung.

Getragen werde das Stellenwachstum vor allem von konjunkturunabhängigen Dienstleistern. Zehn Prozent der offenen Stellen entfielen auf das Gesundheits- und Sozialwesen.

Neben den Betreibern von Kliniken, Pflegeheimen und Kindertagesstätten suchten aber etwa auch Handel, Bauinstallationsbetriebe,und Gastronomie, Unternehmensberater, die öffentliche Verwaltung und Zeitarbeitsunternehmen verstärkt nach Mitarbeitern. (dpa)

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests