Ärzte Zeitung, 13.02.2015

Petition

Pädiater wollen einen Kinderbeauftragten

BERLIN. Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ) fordert in einer Petition an den Bundestag die Etablierung eines Kinder- und Jugendbeauftragte.

Eine solche Institution gebe es bereits in vielen anderen europäischen Ländern. Die DAKJ hofft, dass damit Rechte von Kindern und Jugendlichen im politischen und im öffentlichen Leben stärker in den Fokus rücken.

So seien hierzulande nach wie vor zu viele Kinder und Jugendliche von Armut und damit schlechteren Gesundheits- und Bildungschancen betroffen.

Auch Ärzte und ihre Patienten sollen die Petition unterzeichnen. Dies ist entweder online als e-Petition (https://epetitionen.bundestag.de/) vom 23. Februar bis 23. März oder über Unterschriftenlisten auf der Internetseite der DAKJ unter www.dakj.de möglich. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »