Ärzte Zeitung, 20.08.2015

100. Todestag

Uni Frankfurt gedenkt Paul Ehrlich

FRANKFURT/MAIN. Mit einer akademischen Feier hat der Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt am Mittwochnachmittag Paul Ehrlich gedacht.

Ehrlich, der den ersten Frankfurter Lehrstuhl für Pharmakologie und Experimentelle Therapie inne hatte, ist am 20. August 1915 gestorben.

Zum 100. Todestag wurde am Uniklinikum nun eine Gedenkstele eingeweiht. Professor Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Unit, nannte Ehrlich während des Festakts ein Vorbild für heutige Wissenschaftler.

Der Nobelpreisträger gehöre zu den "Wissenschaftspionieren der Goethe-Universität". Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erklärte dies damit, dass Menschen wie Paul Ehrlich "immer auf der Suche sind nach Veränderung und Verbesserung". Dieses Hinterfragen sei es, das die Wissenschaft voranbringt. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »