Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

Doktoranden

Kabinett beschließt Gesetz gegen Uni-Kurzzeitverträge

BERLIN. Extrem kurze Befristungen von Arbeitsverträgen an deutschen Hochschulen sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschiedet, der Zehntausenden jüngeren Dozenten und Forschern verlässlichere Karrierewege ermöglichen soll.

Wir Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) zur Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes mitteilte, soll sich die Laufzeit von Verträgen an Hochschulen daran orientieren, wie lange eine Promotion oder ein Forschungsprojekt dauert.

Mit dem Gesetz wird unterbunden, dass Uni-Daueraufgaben durch befristet eingestelltes Personal erledigt werden, das keine wissenschaftliche Qualifizierung anstrebt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »