Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

Doktoranden

Kabinett beschließt Gesetz gegen Uni-Kurzzeitverträge

BERLIN. Extrem kurze Befristungen von Arbeitsverträgen an deutschen Hochschulen sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschiedet, der Zehntausenden jüngeren Dozenten und Forschern verlässlichere Karrierewege ermöglichen soll.

Wir Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) zur Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes mitteilte, soll sich die Laufzeit von Verträgen an Hochschulen daran orientieren, wie lange eine Promotion oder ein Forschungsprojekt dauert.

Mit dem Gesetz wird unterbunden, dass Uni-Daueraufgaben durch befristet eingestelltes Personal erledigt werden, das keine wissenschaftliche Qualifizierung anstrebt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »