Ärzte Zeitung, 29.09.2015

DHV

Hebammen prüfen Vorgehen gegen Schiedsspruch

NEU-ISENBURG. Nachdem die Schiedsstelle am Freitag den Ausgleich der Haftpflichtprämien für Hebammen mit dem sogenannten Sicherstellungszuschlag neu geregelt hat, prüft der Deutsche Hebammenverband (DHV) ein Vorgehen gegen diese Entscheidung.

"Für die in der Geburtshilfe tätigen Hebammen bedeutet die neue Form des Ausgleichs eine Verschlechterung", teilt der Verband nun mit.

Denn der Zuschlag gleiche nicht die vollständige Prämie von derzeit 6274,32 Euro aus, sondern erstatte maximal 4390,03 Euro.

Neben dem unvollständigen Ausgleich fallen auch die bisherigen Vergütungen für Haftpflichtkosten weg.Der DHV befürchtet, dass die Beschlüsse der Schiedsstelle insbesondere die Hausgeburtshilfe erschweren.

"Die Entscheidungen der Schiedsstelle sind für uns so nicht hinnehmbar", sagt DHV-Präsidentin Martina Klenk. "Rechte von Frauen wie die freie Wahl des Geburtsortes sowie das Berufsrecht der Hebammen werden damit unterlaufen. Wir prüfen alle Mittel, um dagegen vorzugehen."

An den Schiedsspruch sind Hebammen gebunden, sobald dieser veröffentlicht worden ist. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »