Ärzte Zeitung, 11.02.2016

Karnevalsbilanz

Frauen suchten keine Hilfe beim Security Point

KÖLN. Auch wenn der "Frauen Security Point" während der tollen Tage nicht in Anspruch genommen wurde: In Köln soll es auch in Zukunft eine spezielle Anlaufstelle für Frauen geben, die während des Karnevals Opfer von sexuellen Übergriffen werden. "Wir werden den Security Point optimieren und das Konzept weiterentwickeln", kündigt die Kölner Gleichstellungsbeauftragte Christine Kronenberg an.

In dem speziell hergerichteten Bauwagen standen an Weiberfastnacht und Rosenmontag Sozialarbeiterinnen und Psychologinnen bereit, um betroffenen Frauen eine psychologische Erstberatung anzubieten und sie bei Bedarf ins Krankenhaus, zur Polizei oder nach Hause zu begleiten.

Die Initiative war Teil der Kampagne "Kölsche Jecke gegen sexuelle Übergriffe" und eine Konsequenz aus den massenhaften Belästigungen von Frauen in der Silvesternacht.

Obwohl die Kölner Polizei während des Karnevals 51 Strafanzeigen wegen Sexualdelikten registrierte, ging keine Frau zum Security Point. Die Einrichtung muss sich nach Angaben von Kronenberg noch etablieren. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »