Ärzte Zeitung, 04.04.2016
 

Samenspende

Kinder sollen Identitätsfrage klären dürfen

BERLIN. Mithilfe von Samenspenden gezeugte Kinder sollen das Recht bekommen zu erfahren, wer ihr biologischer Vater ist. Dazu solle die Bundesregierung einen Gesetzentwurf vorlegen, hat die Grünen-Fraktion in einem Antrag gefordert.

Dieser sieht ein Melde- und Auskunftssystem vor: In diesem soll die Identität des Samenspenders festgehalten werden, ein Vermerk im Geburtsregister würde auf die Stelle verweisen. Wenn gewünscht, sollten die Kinder so die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit dem Spender und gegebenenfalls Halbgeschwistern erhalten.

Das Kind solle zudem das Recht bekommen, durch einen Gentest feststellen zu lassen, ob der eingetragene Samenspender tatsächlich der biologische Vater ist.

Die Zahl der Familien mit Kindern, die mittels Samenspende durch denselben Spender gezeugt wurden, sollte laut Grünen-Fraktion außerdem begrenzt werden.

Zudem solle der Bund gemeinsam mit den Ländern ein Beratungs- und Betreuungsangebot für Kinder schaffen, die mithilfe einer Samenspende gezeugt wurden. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »