Samenspende

Kinder sollen Identitätsfrage klären dürfen

Veröffentlicht:

BERLIN. Mithilfe von Samenspenden gezeugte Kinder sollen das Recht bekommen zu erfahren, wer ihr biologischer Vater ist. Dazu solle die Bundesregierung einen Gesetzentwurf vorlegen, hat die Grünen-Fraktion in einem Antrag gefordert.

Dieser sieht ein Melde- und Auskunftssystem vor: In diesem soll die Identität des Samenspenders festgehalten werden, ein Vermerk im Geburtsregister würde auf die Stelle verweisen. Wenn gewünscht, sollten die Kinder so die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit dem Spender und gegebenenfalls Halbgeschwistern erhalten.

Das Kind solle zudem das Recht bekommen, durch einen Gentest feststellen zu lassen, ob der eingetragene Samenspender tatsächlich der biologische Vater ist.

Die Zahl der Familien mit Kindern, die mittels Samenspende durch denselben Spender gezeugt wurden, sollte laut Grünen-Fraktion außerdem begrenzt werden.

Zudem solle der Bund gemeinsam mit den Ländern ein Beratungs- und Betreuungsangebot für Kinder schaffen, die mithilfe einer Samenspende gezeugt wurden. (jk)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU