Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Medizin studieren in Bayern

Universität Augsburg erhält Medizinfakultät

AUGSBURG. Die Augsburger Universität kann um eine medizinische Fakultät erweitert werden. Nach Angaben des bayerischen Wissenschaftsministers Ludwig Spaenle (CSU) sprach sich der Wissenschaftsrat am Freitag in Kiel einstimmig für das Konzept der Staatsregierung aus.

In etwa zehn Jahren sollen demnach etwa 100 Medizinprofessoren rund 1500 Medizinstudenten in Bayerns drittgrößter Stadt ausbilden. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sprach von einem "Jahrhundertprojekt, das seine Strahlkraft in Schwaben und weit darüber hinaus entfalten wird".

Zuletzt war Anfang der 1980er Jahre die Regensburger Uni ausgebaut worden. In Bayern kann Medizin auch noch in Erlangen, Würzburg München studiert werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »