Ärzte Zeitung, 26.09.2016
 

Deutscher Hausärztetag

Weigeldt will Boni für HZV

BERLIN. Der Deutsche Hausärzteverband geht mit zwei Kernforderungen ins Wahljahr 2017. So solle der Gesetzgeber die Kassen verpflichten, Teilnehmern an Hausarztverträgen einen Teil ihrer Beiträge in Form von Boni zurückzuerstatten. Die Allgemeinmedizin solle zudem mündliches Pflicht-Prüfungsfach im dritten Staatsexamen werden, sagte Verbandsvorsitzender Ulrich Weigeldt im Umfeld des 38. Deutschen Hausärztetags am Donnerstag und Freitag in Potsdam.

Mit dem Ergebnis der Honorarverhandlungen von KBV und GKV zeigten sich die Hausärzte unzufrieden. Der Medikationsplan, auf den Patienten ab dem 1. Oktober Anspruch haben, werde zum "Ein-Euro-Job". (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »