Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Deutscher Hausärztetag

Weigeldt will Boni für HZV

BERLIN. Der Deutsche Hausärzteverband geht mit zwei Kernforderungen ins Wahljahr 2017. So solle der Gesetzgeber die Kassen verpflichten, Teilnehmern an Hausarztverträgen einen Teil ihrer Beiträge in Form von Boni zurückzuerstatten. Die Allgemeinmedizin solle zudem mündliches Pflicht-Prüfungsfach im dritten Staatsexamen werden, sagte Verbandsvorsitzender Ulrich Weigeldt im Umfeld des 38. Deutschen Hausärztetags am Donnerstag und Freitag in Potsdam.

Mit dem Ergebnis der Honorarverhandlungen von KBV und GKV zeigten sich die Hausärzte unzufrieden. Der Medikationsplan, auf den Patienten ab dem 1. Oktober Anspruch haben, werde zum "Ein-Euro-Job". (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »