Ärzte Zeitung, 03.11.2016
 

Krankenkasse

Techniker Krankenkasse fördert Selbsthilfe-Projekte

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz hat im aktuellen Jahr 288.000 Euro für die Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe zur Verfügung gestellt. Wie die Landesvertretung mitteilt, förderte die Kasse 25 Projekte mit insgesamt 108.000 Euro und darüber hinaus örtliche und regionale Gruppen über die GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Rheinland-Pfalz mit gut 180.000 Euro.

Unter anderem erhielt der Verein Junge Parkinsonkranke 17.000 Euro, mit denen zwei neue Informations-Homepages für Betroffene erstellt wurden. Die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz wird über zwei Jahre hinweg mit je 15.000 Euro gefördert, die für ihre Veranstaltungsreihe Perspektiven der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe aufgewandt werden sollen.Mit den direkt für Landesprojekte ausgegebenen 108.000 Euro liegt die TK über den 90.000 Euro, die für sie gesetzlich vorgeschrieben sind. Die Kassen sind dazu verpflichtet, für jeden Versicherten 1,05 Euro für Selbsthilfeförderung auszugeben. Ein Teil davon geht auch in den Bundestopf für Gemeinschaftsförderung. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »