Ärzte Zeitung, 03.11.2016

Krankenkasse

Techniker Krankenkasse fördert Selbsthilfe-Projekte

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz hat im aktuellen Jahr 288.000 Euro für die Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe zur Verfügung gestellt. Wie die Landesvertretung mitteilt, förderte die Kasse 25 Projekte mit insgesamt 108.000 Euro und darüber hinaus örtliche und regionale Gruppen über die GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Rheinland-Pfalz mit gut 180.000 Euro.

Unter anderem erhielt der Verein Junge Parkinsonkranke 17.000 Euro, mit denen zwei neue Informations-Homepages für Betroffene erstellt wurden. Die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz wird über zwei Jahre hinweg mit je 15.000 Euro gefördert, die für ihre Veranstaltungsreihe Perspektiven der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe aufgewandt werden sollen.Mit den direkt für Landesprojekte ausgegebenen 108.000 Euro liegt die TK über den 90.000 Euro, die für sie gesetzlich vorgeschrieben sind. Die Kassen sind dazu verpflichtet, für jeden Versicherten 1,05 Euro für Selbsthilfeförderung auszugeben. Ein Teil davon geht auch in den Bundestopf für Gemeinschaftsförderung. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »