Ärzte Zeitung, 03.11.2016

Krankenkasse

Techniker Krankenkasse fördert Selbsthilfe-Projekte

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz hat im aktuellen Jahr 288.000 Euro für die Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe zur Verfügung gestellt. Wie die Landesvertretung mitteilt, förderte die Kasse 25 Projekte mit insgesamt 108.000 Euro und darüber hinaus örtliche und regionale Gruppen über die GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Rheinland-Pfalz mit gut 180.000 Euro.

Unter anderem erhielt der Verein Junge Parkinsonkranke 17.000 Euro, mit denen zwei neue Informations-Homepages für Betroffene erstellt wurden. Die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz wird über zwei Jahre hinweg mit je 15.000 Euro gefördert, die für ihre Veranstaltungsreihe Perspektiven der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe aufgewandt werden sollen.Mit den direkt für Landesprojekte ausgegebenen 108.000 Euro liegt die TK über den 90.000 Euro, die für sie gesetzlich vorgeschrieben sind. Die Kassen sind dazu verpflichtet, für jeden Versicherten 1,05 Euro für Selbsthilfeförderung auszugeben. Ein Teil davon geht auch in den Bundestopf für Gemeinschaftsförderung. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »