Ärzte Zeitung, 14.02.2017

Patientenberatung

Ärztlicher Leiter kommt von der BÄK

BERLIN. Dr. Johannes Schenkel hat die ärztliche Leitung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschlands (UPD) übernommen. Der ausgebildete Facharzt für Neurologie kommt von der Bundesärztekammer. Dort war er seit 2009 als Referent für Telemedizin zuständig. In dieser Zeit hat er zudem eine Weiterbildung zum ärztlichen Qualitätsmanagement absolviert. Der 47-Jährige verfügt außerdem über einen Master in Public Health.

Vor seiner Tätigkeit bei der Bundesärztekammer arbeitete Schenkel unter anderem als Oberarzt der Stroke Unit am Städtischen Klinikum München und war Leiter des Telemedizinnetzwerks TEMPiS.

Während seiner bisherigen beruflichen Laufbahn wurde er mit dem Innovationspreis Telemedizin sowie mit dem Oliver Sangha-Preis der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München für seine Masterarbeit ausgezeichnet. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »