Ärzte Zeitung, 14.02.2017

Patientenberatung

Ärztlicher Leiter kommt von der BÄK

BERLIN. Dr. Johannes Schenkel hat die ärztliche Leitung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschlands (UPD) übernommen. Der ausgebildete Facharzt für Neurologie kommt von der Bundesärztekammer. Dort war er seit 2009 als Referent für Telemedizin zuständig. In dieser Zeit hat er zudem eine Weiterbildung zum ärztlichen Qualitätsmanagement absolviert. Der 47-Jährige verfügt außerdem über einen Master in Public Health.

Vor seiner Tätigkeit bei der Bundesärztekammer arbeitete Schenkel unter anderem als Oberarzt der Stroke Unit am Städtischen Klinikum München und war Leiter des Telemedizinnetzwerks TEMPiS.

Während seiner bisherigen beruflichen Laufbahn wurde er mit dem Innovationspreis Telemedizin sowie mit dem Oliver Sangha-Preis der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München für seine Masterarbeit ausgezeichnet. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »