Ärzte Zeitung online, 11.04.2017
 

Plus 4,4 Prozent

Mehr Abtreibungen in Berlin und Brandenburg

BERLIN/POTSDAM. Erstmals seit 2010 haben in Berlin und Brandenburg wieder mehr Frauen einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen. Mit 8871 Eingriffen wurden für das vergangene Jahr 4,4 Prozent mehr Abbrüche als 2015 gemeldet. Das waren nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg 377 mehr Eingriffe als 2015.

In Brandenburg ließen 60 Frauen mehr einen Abbruch vornehmen. Ihre Zahl stieg um 1,8 Prozent auf 3343. Dort waren zuvor die Abtreibungen seit 2004 kontinuierlich zurückgegangen.

Entgegen der Entwicklung in der Hauptstadtregion wurden auf Bundesebene im Vergleich zum Vorjahr 516 Eingriffe weniger registriert. Das entspricht einem leichten Rückgang von 0,5 Prozent. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »