Ärzte Zeitung online, 11.04.2017

Plus 4,4 Prozent

Mehr Abtreibungen in Berlin und Brandenburg

BERLIN/POTSDAM. Erstmals seit 2010 haben in Berlin und Brandenburg wieder mehr Frauen einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen. Mit 8871 Eingriffen wurden für das vergangene Jahr 4,4 Prozent mehr Abbrüche als 2015 gemeldet. Das waren nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg 377 mehr Eingriffe als 2015.

In Brandenburg ließen 60 Frauen mehr einen Abbruch vornehmen. Ihre Zahl stieg um 1,8 Prozent auf 3343. Dort waren zuvor die Abtreibungen seit 2004 kontinuierlich zurückgegangen.

Entgegen der Entwicklung in der Hauptstadtregion wurden auf Bundesebene im Vergleich zum Vorjahr 516 Eingriffe weniger registriert. Das entspricht einem leichten Rückgang von 0,5 Prozent. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »