Ärzte Zeitung online, 11.04.2017

Plus 4,4 Prozent

Mehr Abtreibungen in Berlin und Brandenburg

BERLIN/POTSDAM. Erstmals seit 2010 haben in Berlin und Brandenburg wieder mehr Frauen einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen. Mit 8871 Eingriffen wurden für das vergangene Jahr 4,4 Prozent mehr Abbrüche als 2015 gemeldet. Das waren nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg 377 mehr Eingriffe als 2015.

In Brandenburg ließen 60 Frauen mehr einen Abbruch vornehmen. Ihre Zahl stieg um 1,8 Prozent auf 3343. Dort waren zuvor die Abtreibungen seit 2004 kontinuierlich zurückgegangen.

Entgegen der Entwicklung in der Hauptstadtregion wurden auf Bundesebene im Vergleich zum Vorjahr 516 Eingriffe weniger registriert. Das entspricht einem leichten Rückgang von 0,5 Prozent. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »