Plus 4,4 Prozent

Mehr Abtreibungen in Berlin und Brandenburg

Veröffentlicht:

BERLIN/POTSDAM. Erstmals seit 2010 haben in Berlin und Brandenburg wieder mehr Frauen einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen. Mit 8871 Eingriffen wurden für das vergangene Jahr 4,4 Prozent mehr Abbrüche als 2015 gemeldet. Das waren nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg 377 mehr Eingriffe als 2015.

In Brandenburg ließen 60 Frauen mehr einen Abbruch vornehmen. Ihre Zahl stieg um 1,8 Prozent auf 3343. Dort waren zuvor die Abtreibungen seit 2004 kontinuierlich zurückgegangen.

Entgegen der Entwicklung in der Hauptstadtregion wurden auf Bundesebene im Vergleich zum Vorjahr 516 Eingriffe weniger registriert. Das entspricht einem leichten Rückgang von 0,5 Prozent. (ami)

Mehr zum Thema

KBV-Vertreterversammlung

Gassen mahnt neuen Honorar-Algorithmus an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs