Ärzte Zeitung online, 24.04.2017

Tabakkonsum

Verbände für starke Prävention

BERLIN. Um den Tabakkonsum in Deutschland einzudämmen, muss sich die Bundesregierung für eine "konsequente Präventionspolitik" entscheiden. Das fordert Dr. Dietrich Garlichs, Sprecher der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK), in einer aktuellen Mitteilung. Die DANK ist ein Zusammenschluss 20 medizinisch-wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Verbände und Forschungseinrichtungen.

Garlichs bezieht sich auf die jüngst veröffentlichte "Global Burden of Disease"-Studie, nach der jeder siebte Todesfall in Deutschland auf Folgen des Tabakkonsums zurückzuführen ist (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

DANK fordert daher, die im Tabakrahmenübereinkommen der WHO enthaltenen Maßnahmen umzusetzen. Dazu gehören deutliche Erhöhungen der Tabaksteuer sowie ein umfassendes Tabakwerbeverbot. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »