Ärzte Zeitung online, 30.04.2017

Bundestag

Neues BKA-Gesetz stößt bei Psychotherapeuten auf Kritik

BERLIN. Dass der Bundestag am Donnerstag die umstrittene Novellierung des Bundeskriminalamtsgesetzes beschlossen hat, stößt bei der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) auf Kritik. "Patienten müssen sich der absoluten Vertraulichkeit ihrer Gespräche sicher sein können", erklärt Präsident Dr. Dietrich Munz. "Das Gesetz untergräbt die therapeutisch wesentliche Zusicherung, nach der kein Wort aus den Gesprächen nach außen dringt." Nach dem Gesetz, das den Staat in der Fähigkeit der Terror-Abwehr stärken soll, sind Berufsgeheimnisträger wie Abgeordnete oder Rechtsanwälte von Überwachungsmaßnahmen ausgenommen. Ärzte und Psychotherapeuten sind ausdrücklich nicht genannt (die "Ärzte Zeitung" berichtete). (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »