Ärzte Zeitung online, 11.05.2017
 

Statistik für 2015

50 Milliarden Euro Ausgaben für Hochschulen

WIESBADEN. Erstmals haben die Ausgaben für Deutschlands Hochschulen die 50-Milliarden-Euro-Marke erreicht. 2015 wendete der Staat zusammen mit kirchlichen und privaten Trägern für Lehre und Forschung inklusive Krankenbehandlung exakt 50,0 Milliarden Euro auf. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch weiter mitteilte, waren das 3,7 Prozent mehr als 2014.

Größter Brocken war mit 28,9 Milliarden Euro das Personal, das fast 58 Prozent der Hochschulausgaben ausmachte. Der laufende Sachaufwand lag bei 16,8 Milliarden Euro. Die Investitionen waren mit 4,4 Milliarden Euro um neun Prozent höher als 2014.

Auf die Universitäten (ohne medizinische Einrichtungen) entfielen 20,3 Milliarden Euro (plus 3,5 Prozent). Die medizinischen Uni-Einrichtungen wendeten für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung 22,6 Milliarden Euro (plus 3,6 Prozent) auf. Die Ausgaben der Fachhochschulen (einschließlich Verwaltungsfachhochschulen) erhöhten sich um 5,3 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro.

Die gestiegenen Ausgaben konnten die Hochschulen zum beträchtlichen Teil über höhere Einnahmen durch Entgelte für die Krankenbehandlung finanzieren. Die Einnahmen stiegen um 5,3 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro. Außerdem warben die Hochschulen Drittmittel in Höhe von 7,4 Milliarden Euro ein – ein Plus von 1,5 Prozent. Beiträge der Studierenden brachten 1,1 Milliarden Euro - 7,1 Prozent mehr als 2014.(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »