Ärzte Zeitung online, 11.05.2017

Statistik für 2015

50 Milliarden Euro Ausgaben für Hochschulen

WIESBADEN. Erstmals haben die Ausgaben für Deutschlands Hochschulen die 50-Milliarden-Euro-Marke erreicht. 2015 wendete der Staat zusammen mit kirchlichen und privaten Trägern für Lehre und Forschung inklusive Krankenbehandlung exakt 50,0 Milliarden Euro auf. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch weiter mitteilte, waren das 3,7 Prozent mehr als 2014.

Größter Brocken war mit 28,9 Milliarden Euro das Personal, das fast 58 Prozent der Hochschulausgaben ausmachte. Der laufende Sachaufwand lag bei 16,8 Milliarden Euro. Die Investitionen waren mit 4,4 Milliarden Euro um neun Prozent höher als 2014.

Auf die Universitäten (ohne medizinische Einrichtungen) entfielen 20,3 Milliarden Euro (plus 3,5 Prozent). Die medizinischen Uni-Einrichtungen wendeten für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung 22,6 Milliarden Euro (plus 3,6 Prozent) auf. Die Ausgaben der Fachhochschulen (einschließlich Verwaltungsfachhochschulen) erhöhten sich um 5,3 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro.

Die gestiegenen Ausgaben konnten die Hochschulen zum beträchtlichen Teil über höhere Einnahmen durch Entgelte für die Krankenbehandlung finanzieren. Die Einnahmen stiegen um 5,3 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro. Außerdem warben die Hochschulen Drittmittel in Höhe von 7,4 Milliarden Euro ein – ein Plus von 1,5 Prozent. Beiträge der Studierenden brachten 1,1 Milliarden Euro - 7,1 Prozent mehr als 2014.(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »