Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

CSU-Politikerin

Hasselfeldt will DRK-Chefin sein

BERLIN. Die scheidende CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt (67) will Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) werden. "Wir freuen uns sehr, dass sich mit Frau Hasselfeldt eine engagierte und bundesweit anerkannte Persönlichkeit zur Kandidatur für dieses wichtige Amt bereit erklärt hat", teilte der Vorsitzende des DRK-Präsidialrates, Hans Schwarz, am Freitag mit. Die Wahl soll bei der DRK-Bundesversammlung am 1. Dezember erfolgen. Hasselfeldt soll Rudolf Seiters (CDU) nachfolgen, der sein Ausscheiden aus dem Amt vor einem Jahr bekanntgegeben hatte. Er wird im Oktober 80 Jahre alt. Die 67-Jährige hatte sich Anfang September nach 30 Jahren aus dem Bundestag verabschiedet. Hasselfeldt war seit 2011 Vorsitzende der CSU-Abgeordneten im Parlament und zuvor unter anderem Bau- und Gesundheitsministerin im Kabinett von Kanzler Helmut Kohl (CDU). Von 2005 bis 2011 war sie Bundestagsvizepräsidentin. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »