Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

CSU-Politikerin

Hasselfeldt will DRK-Chefin sein

BERLIN. Die scheidende CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt (67) will Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) werden. "Wir freuen uns sehr, dass sich mit Frau Hasselfeldt eine engagierte und bundesweit anerkannte Persönlichkeit zur Kandidatur für dieses wichtige Amt bereit erklärt hat", teilte der Vorsitzende des DRK-Präsidialrates, Hans Schwarz, am Freitag mit. Die Wahl soll bei der DRK-Bundesversammlung am 1. Dezember erfolgen. Hasselfeldt soll Rudolf Seiters (CDU) nachfolgen, der sein Ausscheiden aus dem Amt vor einem Jahr bekanntgegeben hatte. Er wird im Oktober 80 Jahre alt. Die 67-Jährige hatte sich Anfang September nach 30 Jahren aus dem Bundestag verabschiedet. Hasselfeldt war seit 2011 Vorsitzende der CSU-Abgeordneten im Parlament und zuvor unter anderem Bau- und Gesundheitsministerin im Kabinett von Kanzler Helmut Kohl (CDU). Von 2005 bis 2011 war sie Bundestagsvizepräsidentin. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »