Ärzte Zeitung online, 25.10.2017

Grippeschutzimpfung

Appell an Bürger in Brandenburg: Teilnehmen!

POTSDAM. Das brandenburgische Gesundheitsministerium ruft zur Grippeschutzimpfung auf. Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt mahnte vor allem ältere Menschen und chronisch Kranke, die Schutzimpfung unter allen Umständen zu nutzen.

"Sie haben ein höheres Risiko, dass eine Infektion mit Influenzaviren schwer verläuft. Dieses Risiko sollte man ernst nehmen, da Komplikationen lebensbedrohlich sein können", so Hartwig-Tiedt. In der vergangenen Grippesaison wurden in Brandenburg nach Angaben des Ministeriums 4170 Grippe-Erkrankungen mit Labornachweis gemeldet. Damit sei die Saison vergleichsweise schwer verlaufen, so das Ministerium.

In der Vorsaison 2015/2016 gab es insgesamt 3300 gemeldete Influenzafälle. Experten gehen inzwischen davon aus, dass stets wesentlich mehr Menschen betroffen sind, weil die Meldungen längst nicht alle Fälle erfassen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »